Über Digitaltutor e.V.

Digitale Kompetenz ist wichtiger Bestandteil moderner Pädagogik.  Neue, speziell digitale Inhalte und agile Lernmethoden machen das innovative Lernangebot von Digitaltutor e.V. aus.  Als gemeinnütziger Verein möchten wir die Schüler in ihren digitalen Welten begleiten. Wir wollen helfen, die Qualität des schulischen Angebotes zu verbessern und dabei die Lernenden nach ihren individuellen Talenten fördern.

Vision

Für eine Zukunft,
in der die Kinder die Digitalisierung beherrschen
und keine,
in der das Digitale die Kinder beherrscht.


Mission

  • Engagement für das mündige, digitale Bürgertum („Digital Citizenship“)
  • Heranwachsende lehren, wie Bildschirmzeit sinnvoll genutzt werden kann
  • Heranwachsende begleiten und Perspektiven schaffen
  • Selbstbewusstsein stärken für die Adoleszenz in der realen Welt
  • Mehr Gestalten, weniger konsumieren
  • Technik begreifen und meistern

Was wir tun und wer wir sind

Die Idee ist, die Kinder dort abzuholen, wo sie sich heute und morgen am liebsten aufhalten – in der digitalen Welt. Von dort aus begleiten wir sie, erklären, zeigen Ihnen Wege und Perspektiven auf, setzen uns kritisch mit den Themen auseinander, werden produktiv und kreativ. Bei Digitaltutor e.V. ist uns ist wichtig, dass sich die Kinder verstanden fühlen, auch wenn es um Computerspiele, Social Media oder Youtube geht. Denn dann sind sie auch umgekehrt Willens, uns Erwachsene mit all unseren Bedenken, Beschränkungen und Verpflichtungen zu verstehen.

Der gemeinnützige Verein Digitaltutor wurde Anfang 2018 von Christoph Peters in Frankfurt am Main ins Leben gerufen.  Wir sind eine Gruppe engagierter und digital-affiner Mitglieder mit verschiedenen beruflichen Hintergründen aus der IT, Softwareentwicklung, dem Gaming, Digital-Projektmanagement, Marketing, der Kommunikation, Sozialarbeit und Pädagogik.

Auch als Erwachsene und Eltern interessieren oder begeistern wir uns für Code, Nerd-News, Geek-Goodies, Letsplays, Mods, Hacking, Gaming, Design, Agilität und allen neuen Dingen und Herausforderungen, die uns in Zukunft erwarten.

Wir glauben, dass … (Pause) … die Digitalisierung unsere Welt zu einem besseren Ort werden lässt. Das macht uns zu Zukunfts-Optimisten (ohne euphorisch zu sein ;).  Wir glauben an Wissenschaft und Experimente, sind stets neugierig und wissenshungrig. Deshalb studieren, probieren und verbessern wir sehr gerne. Alles was Sinn macht, Freude bereitet, Ressourcen spart, Frieden schafft, positiv beeinflusst, unterstützen und treiben wir mit viel Engagement voran.

Als gemeinnütziger Verein sammeln wir Spenden. Die Einhaltung der satzungsmäßigen Voraussetzungen nach den §§ 51, 59, 60 und 61 AO wurde vom Finanzamt Frankfurt am Main III, mit Bescheid vom 06.03.2018 nach § 60a AO gesondert festgestellt. Wir fördern nach unserer Satzung:

  • Erziehung, Volks- und Berufsbildung (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 7 AO)
  • Jugendhilfe (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 AO)
  • Wissenschaft und Forschung (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 AO)

Digitaltutor Christoph Peters
Digitaltutor Christoph Peters

Christoph Peters leitet seit Januar 2018, mit viel Leidenschaft, Erfahrung und Wissen den Verein.  Er ist seit 20 Jahren als Projektmanager, Kreativer und Entwickler in der IT und Digital Branche tätig.

Nach seinem naturwissenschaftlichen Studium zum Diplom-Geograph (1999) schlug er einen etwas anderen Weg ein und gründete mit 4 Freunden eine Digital-Werbeagentur. Das war der offizielle Start für die Journey/ in die digitale Welt.

Anschließend lebte Christoph Peters mit seiner Familie, u. a., insgesamt sieben Jahre auf den Philippinen und in Indien, arbeitete dort für den Deutschen Entwicklungsdienst (DED) und das Goethe Institut.

Für seine beiden Kinder nahm er sich drei Jahre Elternzeit und lernte dabei, wie wichtig Betreuung, Erziehung und Bildung sind.

In der Kinderstube bei den eigenen Kindern mit den Fragen der Digitalisierung konfrontiert, entstand 2017 die Idee, Betreuung, Lernen und digitale Bildung als ein Angebot für Schulen und Eltern zu bündeln.  Mit dem Ziel, die digitale Kompetenz in der Kinder- und Jugendbetreuung lokal zu stärken und das Konzept kontinuierlich weiter zu entwickeln sowie auszubauen.

Die eigentliche Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu betreten, sondern mit neuen Augen zu sehen. (frei nach) Marcel Proust