Sicher im Internet

Unsere Kinder bilden die digitale Bürgerschaft von morgen. Wenn diese Generation einmal in unserem Alter ist – in vielleicht 30 Jahren – wird sich die Welt rapide verändert haben. Veränderungen, die uns heute Abstrakt erscheinen und gar jenseits unserer Vorstellungen liegen, werden den Alltag der Lenker von morgen prägen. Kinder haben ein Recht darauf, für das „Digital Citizenship“ gut vorbereitet zu werden.

Das Kursmodul „Sicher durchs digitale Netz“ bildet die wichtigste Grundlage und den inhaltlichen Kern von Digitaltutor. Alle weiteren Kursmodule ergänzen sich um diese Grundausbildung, und finden in den fortgeschrittenen Themen praktische Anwendung. Das Lernen der sozial-digitalen Kompetenz ist aber keineswegs rein theoretisch. Für alle Aspekte gibt es spannende und auch spaßige Praxisübungen, trotz der teilweise ernsten Themen.

Es war einmal 0 und 1

Wir beginnen mit der Frage, was eigentlich Informationen und Daten sind. Ganz praktisch verfolgen wir wie Detektive, wie und warum es zu Missbrauch von Daten kommt und wovor und wie wir uns schützen können. Für Spürnasen ist auch das Thema Suchen und Finden im World Wide Web: Wer sich einmal auskennt kann dieses Wissen für alle Fragen und Antworten im Netz nutzen. Wir suchen Wege, entscheiden die Richtung und orientieren uns wie in einem globalen Dorf.

Gruppenreise, die auch mal in die Irre führen kann

In dem Kurs sind wir gemeinsam unterwegs und lernen die typischen Dienste und Möglichkeiten der Kommunikation kennen. Der soziale Aspekt tritt dabei in den Vordergrund, Interaktion gesellt sich zu Information.

Was ist Virtuell, was ist Realität? Wichtig ist, dass wir uns des Unterschiedes bewußt werden, denn Selbstbewußtsein kann sich nur in der Realität nachhaltig aufbauen. Wir wollen aber virtuelle, digitale Möglichkeiten nutzen, um unser soziales Leben zu bereichern.

Das Internet als öffentlicher und sozialer Ort, vor dem viele die Augen verschließen. Deshalb geht uns Cyber-Mobbing alle an.

Mancher wird verleitet, im vermeintlichen Schatten der Anonymität oder seiner Hacker-Künste kriminell zu werden. Diebe und Ganoven gibt es reichlich digital, so wie auch im echten Leben. Dieses wichtige Kapitel dreht sich um den Schutz vor Tricks, Phishing und Schad-Codes.

Leider oft auch am Rande der Illegalität, ohne das es vielen Nutzern bewußt ist: Medien sind im Internet frei verfügbar, die schiere Masse der Bilder, Filme, Texte und Programme läßt einen oft vergessen, wer dahinters steht und wie die Nutzung gedacht war. Von dem Digitalen Bürger wird erwartet, verantwortungsvoll mit Medien umzugehen. Privatsphäre und geistiges Eigentum müssen wir genauso respektieren lernen wie den Respekt auf der Straße.

Statistik zu negativen Erfahrungen im Internet
Negative Erfahrungen im Internet

Für Kinder viel wichtiger ist aber die Frage, bis wohin gehe ich? Welches Bild oder Film ist nicht mehr für mich altersgemäß? Wie gehe ich mit Gewaltszenen um, wie erkenne ich schon vorher, was sich hinter einer Startseite verbirgt. Kinder müssen heute eigenverantwortlich mit problematischen Inhalten umgehen. Wir bringen Kinder auf den Weg, altersgerechte Inhalte zu nutzen. Content-Hubs für Kinder gibt es zum Glück mittlerweile reichlich, eine gute Auswahl von Kinderwebseiten sind hier zu finden:

Mit steigenden Eigenverantwortung können medienpädagogische Maßnahmen das Selbstrisikomanagement verbessern. Bei Kindern im Alter von 9 – 12 kommt der Ausbau der Medienkompetenz beim Jugendmedienschutz eine besondere Bedeutung zu (vgl. http://www.kinderrechte.digital/fokus/). b

Das Kursmodul „Sicher durchs digitale Netz“ deckt die Inhalte für den Surfschein der Vereins Internet-ABC e.V. ab. Jedes Kind bekommt einen Surfschein ausgestellt.

Stand der Dinge

Abriss zur statistischen Nutzung unter Kinder und Jugendlichen.

Statistik zu Aktivitäten von Kinder und Jugendliche im Internet
Was Kinder und Jugendliche im Internet machen

Probleme, Risiken

Infizierung des Computers mit Schadprogrammen
Dass im Internet auch Kriminelle sind
Unerwünschte Weitergabe personalicher Daten an Dritte
Von andere fertig gemacht werden (Mobbing)
Ausspionieren meiner persönlichen Daten
Fake Profile, d.h. Täuschung durch gefälschte Nutzerprofile
Dass persönliche Angaben von mir – einmal online gestellt – für immer im Internet stehen
Veröffentlichung von peinlichen/intimen Posts oder Chats
Stalking
Dass man Spam und Phishing Mails nicht immer erkenne kann
Verlust bzw. Löschung Persönlicher Daten

  • Beleidigung oder Belästigung im Internet

Lösungen

Socialbots selber programmieren, Spass mit Siri und/oder Google Spreadsheets
Howto: http://www.zachwhalen.net/posts/how-to-make-a-twitter-bot-with-google-spreadsheets-version-04/

Anfragen

avatar